Die Zeitschrift form+zweck hat eine lange Geschichte. Anknüpfend an die Tradition der Jahrbücher des Deutschen Werkbundes ist 1956 vom Institut für angewandte Kunst die Zeitschrift form+zweck ge- gründet worden, um die Ent- wicklung professioneller Gestaltungsarbeit zu dokumen- tieren und zu begleiten. Dabei stand das Verhältnis moderner Formgestaltung zur Industrie und zur Alltagskultur im Mittelpunkt. Anfang der 1970er Jahre wurde aus dem Jahrbuch eine Fachzeitschrift für industrielle Formgestaltung.

 

Neben den Bereich der Dokumentation aktueller Gestaltungsleistungen traten folgende Themen:

- Methoden der Gestaltung,
- Beiträge zur Designästhetik,
- Beiträge zur Theorie,
- Formen der Zusammenarbeit mit der Industrie,
- Einbindung von Gestaltung in kulturelle und historische Zusammenhänge,
- Aufarbeitung der Bauhaustradition,
- Debatten zum Funktionalismus und zur Programmatik von Gestaltung.