joerg_buerkle_cover.jpg

 

 

Mies van der Rohe Haus (Hg.)

Recherchen / Research

 

JÖRG BÜRKLE

 

 

 

2009

48 Seiten, deutsch/englisch

24 Abbildungen

 

ISBN 978-3-935053-29-7
10,00 Euro

 

 

Die Arbeiten Bürkles sind immer auch eine »Recherche« nach »Fragen zum noch nicht objektivierten Denken«, so Bürkle.

 

Der Künstler untersucht dies in methodisch getrennten Bildgruppen: Bürkles Malerei schafft mit pulsierenden Farbräumen eine direkte Ansprache zum Betrachter. Als Beispiel sei hier auf die ausge-stellte Arbeit „Vokativ" hingewiesen, bei der der Eindruck entsteht, dass sich die Farbflächen direkt auf den Betrachter zubewegen.

 

Die Zeichnung beschreibt Bürkle als analytischen Arbeitsprozess, bei dem eingeriebene Kohle wiederum schichtweise abgetragen wird. Dadurch sollen Arbeitsabläufe sowie Übergänge zwischen den Schichten offengelegt werden.

 

Bürkles Tuschmalerei, die Raum und Zeit zum Thema hat, zeigt bewegt aufgetragene Schichtungen schwarzer Tusche. Angeregt wurde der Künstler durch die traditionelle chinesische Tuschmalerei der Song-Periode (960-1279), die sich mit den Bedingungen der Wahrnehmung befasst.